Skip to main content

Alle Produkte sind persönlich ausgewählt! Abnehmen & Gewicht reduzieren

Die Waage lügt! Gewicht reduzieren ohne Wiegen?

Gewicht reduzieren

Alle Jahre wieder !

Jeder kennt es: Es ist Weihnachtszeit – der Teller voll und der Hunger durch die kältere Jahreszeit und der erhöhten Dunkelheit groß. Man nimmt es dann auch mit dem Essen mal nicht ganz so genau. Dann war man noch eine Woche nicht im Training und sofort kommt beim Wiegen der große Schock. So viele Kilos in einer Woche zugenommen? Kann das wirklich möglich sein? Die Antwort ist wahrscheinlich: NEIN.

In einer Diät werden deinem Körper Kohlenhydrate entzogen und er verliert Wassereinlagerungen. Das ist ein ganz normaler Prozess. Ist dein Körper in einem Kohlenhydratentzug, so wird er diese sofort für Stoffwechselprozesse nutzen und Glykogen speichern. Dadurch wird Wasser gebunden.

Man kann im Bereich von 7 Tagen im Normalfall nur sehr schwer Fett anlegen oder verlieren. Mit großer Wahrscheinlichkeit ist die Bewegung auf der Waage die Wassereinlagerung in deinem Körper. Sie wird dann entweder mehr oder weniger, je nachdem ob du in den Tagen besonders viele oder wenige Kohlenhydrate zu dir genommen hast.

Wasseranteil am Gewicht reduzieren

Je nach körperlicher Belastung und Schwitzrate, wird dein Körper unterschiedlich Wasser speichern. Bei einem Kaloriendefizit und harter sportlicher Betätigung werden die Speicher nicht richtig aufgeladen und leeren sich Tag für Tag immer mehr. Das verlorene Wasser wird sich sofort auf der Waage widerspiegeln. Aus diesem Grund ist es Unsinn, sich jeden Tag zu wiegen! Je nachdem, ob du an dem Tag viel oder wenig gegessen hast, ob du am Tag davor Sport gemacht hast oder nicht, wird sich dein Ergebnis verfälschen.

Die meisten Diäten, die in den Zeitschriften als “neu” oder “revolutionär” vorgestellt werden, basieren auf der Wasser-Reduktion im Körper. Das Ziel ist dabei nicht der langfristige Fettabbau, sondern schnelle und sichtbare Ergebnisse. Daher wird meistens empfohlen, viel Wasser und wenig Salz zu sich zu nehmen und sich gleichzeitig kohlenhydratarm zu ernähren.

Dadurch verliert der Körper an Wasser und nach 1-2 Wochen Ausdauertraining scheint man dann sein Wunschgewicht erreicht zu haben. Zumindest theoretisch nach Aussage der Waage. Natürlich verliert man in der Zeit an Gewicht, jedoch zum Großteil Wasser und Muskeln und nur minimal Körperfett. Zufrieden wird sich danach wieder zur Ruhe gesetzt, da das Ziel erreicht zu sein scheint. Sobald man jedoch wieder normal isst und die Glykogenspeicher füllt, wird der Körper das verlorene Wasser wieder auffüllen. Der YoYo-Effekt ist da und man ist ganz schnell wieder beim alten Gewicht oder wiegt sogar mehr.

Das richtige Wiegen

Was kannst du also tun ? Stelle die Waage in die Ecke und hol sie lediglich 1-2 in der Woche heraus. Mache dir feste Uhrzeiten und Termine, an denen du dich wiegst. Du solltest dich immer morgens vor dem Frühstück wiegen, wenn der Magen noch leer ist. Das ist die beste Methode, ein halbwegs gutes Ergebnis von deinem tatsächlichen Gewicht zu bekommen.Wenn dein Gewicht in die richtige Richtung geht, dann belasse es dabei.

Diese Methode ist nicht 100% genau und sollte nur als Richtwert dienen. Am Anfang einer Woche solltest du jedoch mindestens 500 Gramm weniger wiegen als am selben Termin in der Woche zuvor. Ein durchschnittlicher Wert für eine “normale” Diät ist ca. 500 Gramm bis 1kg Gewichtsreduktion pro Woche. Wenn du wirklich sehr dick bist, kann in Ausnahmefällen auch ein höherer Wert Sinn machen.

Fazit:

  • Körperfett ist nur als langfristiges Projekt reduzierbar, Gewicht reduzieren ist keine Sache von zwei Wochen
  • Lasse dich nicht von kurzfristigen Schwankungen aus der Ruhe bringen. Die Waage sollte nur die Richtung zeigen
  • Behalte deinen Wasser- und Salzhaushalt im Auge
  • Wiege dich nicht zu oft
  • Die Waage zeigt nur, wieviel von dir da ist. Sie zeigt nicht, wie sich dein Körper verändert. Als Mann ist es zum Beispiel auch möglich seinen Körperbau zu verändern, ohne dass sich viel am Gewicht ändert.


Ähnliche Beiträge